Skip to content

Neutralisations des condensats des chaudières

Les installations de neutralisation sont utilisées pour les systèmes de chauffage à gaz et à fioul et pour leurs systèmes des gaz d'échappement.
Les condensats acides provenant de l'échangeur de chaleur de l'installation de chauffage sont conduits dans un récipient où commence le brassage et l'alcalinisation à partir d'un niveau de remplissage déterminé. La pompe de brassage est alors en marche pour un laps de temps limité et la consommation d'énergie est adaptée ainsi aux données effectives. En parallèle au brassage sont réglés la mesure de la valeur pH et le dosage de l'eau acide. Dès que la valeur pH souhaitée est atteinte, les condensats neutres sont éliminés du système. Afin d'augmenter la valeur pH, on utilise une solution acide fortement plus concentrée que celles-ci utilisé dans les procédés traditionnels et peut espacer ainsi les intervalles de remplissage. Pendant la période de brassage et de dosage, les condensats peuvent couler en permanence dans le récipient de réaction - la neutralisation est donc possible en continu. Il n'est plus nécessaire, d'arrêter le flux de condensats pendant la période de pompage. Au cas ou la condensation acide est de bonne qualité, l'opérateur peut programmer un flux direct, c'est à dire, sans brassage au préalable.

Avantages

  • fonctionnement en continu sans entretien - jusqu'à un an !
  • conception individuelle - taillée sur mesure
  • flux direct


Tous ces avantages réduisent les frais pour le fonctionnement et l'entretien du système de neutralisation comparé à d'autres procédés.

Neutralisations des condensats des chaudières

Das Verfahren von Prantner wird eingesetzt bei Feuerstätten und Verbrennungseinrichtungen, die mit Erdgas- oder Mineralölprodukten betrieben werden einschließlich der zugehörigen Abgasanlagen.
Das saure Kondensat aus dem Wärmetauscher der Heizungsanlage wird in einen Behälter geleitet, in dem abhängig von einem frei wählbaren Füllstand die Umwälzung und die Alkalisierung beginnen, d.h. die Umwälzpumpe ist eine minimale Zeit in Betrieb. Somit wird der Energieverbrauch den tatsächlichen Gegebenheiten angepasst. Parallel zur Umwälzung ist die Steuerung der pH-Wert-Messung und der Laugendosierung aktiv, die bei Erreichen eines frei einstellbaren pH-Werts das nunmehr neutrale Kondensat aus der Anlage schleust. Zur Anhebung des pH-Werts wird eine Alkalisierungslösung eingesetzt, die erheblich konzentrierter ist, als die im herkömmlichen Verfahren zu benutzende. Hierdurch wird eine wesentliche Verlängerung der Nachfüllintervalle erreicht. Während des Umwälz- und Dosierbetriebs kann ständig neu gebildetes Kondensat in den Reaktionsbehälter nachlaufen, d.h. es ist nun ein kontinuierlicher Neutralisationsbetrieb möglich. Der Kondensatzulauf braucht während der herkömmlichen Abpumpphase nicht mehr abgeschaltet zu werden. Für den Fall, dass das saure Kondensat eine entsprechende Qualität aufweist, kann die Anlage vom Betreiber auch so eingestellt werden, dass ein direkter Einleitbetrieb möglich wird, d.h. ohne vorhergehende Umwälzung.

Vorteile

  • kontinuierlichen wartungsfreien Betrieb bis zu einem Jahr!
  • individuelle Auslegung - für Sie maßgeschneidert
  • direkter Einleitbetrieb


Alle geschilderten Vorteile reduzieren die Kosten für Betrieb und Wartung des Neutralisationsprozesses im Vergleich zu alternativen Verfahren.
Fordern Sie ein Angebot.